Porto, portugiesische Tradition an ausgedehnten Stränden

Nicht immer sind es nur die Hauptstädte, die einen Besuch lohnen. Ein Beispiel dafür ist Porto, eine Stadt an Portugals Atlantikküste. Neben 850 Kilometer Sandstrand und mehr als 250 Surfspots hat die zweitgrößte Stadt Portugals noch eine Menge mehr zu bieten.

Um Porto zu entdecken, sollte sich der Besucher Zeit nehmen. Das Leben hier ist immer noch stark von der Tradition geprägt, um sie zu verstehen, braucht es Geduld und Offenheit.

Eine wirklich sehenswerte Ausstellung ist das Centro Portugues de Fotografia. Eindrucksvolle Momente der Geschichte bis hin zur Gegenwart wurden hier in meisterhafter Weise festgehalten.

Das Centro Regional de Artes Tradicionais gibt einen Einblick in die traditionelle Kunst Portugals. Hier können auch einzelne Stücke käuflich erworben werden.

Wer die langen Sandstrände genießen möchte, der tut das am besten nahe der Foz do Douro. Leicht mit der blauen Metrolinie von Porto erreichbar, sind sie eines der Wahrzeichen der Stadt.

Am Hafen von Porto befinden sich viele Fischrestaurants, die oft auch fangfrischen Fisch zubereiten. Gut, günstig und echt portugiesisch isst man im Restaurante Migalha.

Das Nachtleben von Porto hat sich in den letzten Jahren enorm verändert. Überall sind neue Clubs und Bars entstanden. Wer es authentisch möchte, der sollte eine der traditionellen Fado- Vorstellungen besuchen. In der Avenida dos Aliado liegt das Café Guarany. Es wurde in den 30er Jahren eröffnet und bietet Fado live am Abend. Oft finden in Porto auch Straßenfeste statt. Es geht bunt und fröhlich zu in solchen Nächten. Insbesondere in der Johannisnacht zu Ehren des São João erreicht die Ausgelassenheit ihren Höhepunkt. Wer es etwas gediegener liebt, dem seien die Buchhandlung Lello und die Konzerthalle Casa da Música im Stadtzentrum empfohlen.

Porto ist ein lohnendes Ziel für Surfer, für Kunstliebhaber und Romantiker. Das Sahnehäubchen hierbei sind die günstigen Preise. Trotz guter touristischer Infrastruktur urlaubt man in Porto immer noch gemütlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*