Die irische Hauptstadt Dublin

Dublin ist die Hauptstadt Irlands und gilt als Wachstumsmetropole schlechthin. Irland gehört zum Schengen-Raum. Das wird sich auch nach dem Brexit nicht ändern. Das eigentliche Zentrum der Stadt ist recht überschaubar und kann bequem per pedes erkundet werden.

Die National Gallery of Art und das Irish Museum of Modern Art sind die zwei wichtigsten Kunstgalerien Dublins. Im Phoenix Park tummelt sich eine Reihe von Rehen, die ausgesprochen zahm sind. Liebhabern historischer Postgeschichte sei das kleine Postmuseum empfohlen. Neben alten Briefmarken und Stempeln gibt es hier sehr interessante Einblicke in die Entwicklung des Postwesens. Das Number Twenty Nine Georgian House Museum rekonstruiert das Alltagsleben einer historischen bürgerlichen Familie und ist ein durchaus lohnenswertes Ziel für Geschichtsinteressierte.

Um das echte Leben der Dubliner zu erkunden, sollte der Besucher sich in einen der Vororte begeben. Die südlichen Suburbs Donnybrook und Ballsbridge stellen die wohlhabenden Gegenden von Dublin dar. Teure Boutiquen und exorbitant hohe Immobilienpreise legen dafür Zeugnis ab. Hier sind auch die meisten diplomatischen Vertretungen angesiedelt. Drumcondra im Norden dagegen ist ein typisch viktorianischer Vorort mit vielen Parks und einigen guten Restaurants.

In Irland ist neben Englisch auch das Gälische weit verbreitet, Von den Kelten stammend, unterscheidet sich dieses Idiom wesentlich von dem der Briten. Ortsschilder beispielsweise sind neben Englisch auch immer in Gälisch beschriftet.

Selbst die kulinarischen Vorlieben der Iren unterscheiden sich stark von denen der englischen Nachbarn. Ein typisches Irish Stew ist eine Art kräftiger Eintopf mit Fleisch. Dieses genießt man in Dublin am besten im O’Neill’s oder im The Black Sheep. Vegetarische Optionen dagegen bietet das Lime Tree Café an. Der älteste und bekannteste Pub Dublins ist das „The Brazen Head“. Zum Laternenschein wird hier traditionelle irische Volksmusik gespielt. Clubbing ist angesagt in der Button Factory oder im Twisted Pepper.

Typisch irische Souvenirs sind irische Schokolade, handgestrickte Pullover und Keramikgegenstände. Zur Not tut es auch eine Tüte Chips mit Fish & Chips-Geschmack.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*